Girokonto


Das Girokonto ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Es wird benötigt, um den bargeldlosen Zahlungsverkehr abzuwickeln.

Bereits viele Auszubildende verfügen über ein eigenes Girokonto bei der Bank ihres Vertrauens, noch lange bevor sie die Volljährigkeit erreicht haben. Meistens besteht dann die Einschränkug, dass das Bankkonto nicht überzogen werden darf. So soll der Minderjährige von der Bank vor einer Verschuldung geschützt werden. Das Bankkonto ist erforderlich, weil Lohnzahlungen nicht mehr bar, sondern bargeldlos erfolgen. Vor vielen Jahren sah das noch anders aus. Die Auszubildenden und Angestellten erhielten eine Lohntüte, in der der Arbeitslohn ausgezahlt wurde. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Inzwischen wird der Arbeitslohn auf das Girokonto bei der Bank oder Sparkasse überwiesen.

Der Konkurrenzkampf der Banken und Sparkassen untereinander ist hart. Jeder möchte solvente Kunden gewinnen, die ein Girokonto eröffnen. Die verschiedenen Geldinstitute lassen sich einiges einfallen, um für die Kunden attraktiv zu sein, Finanz-News berichten darüber. So manche Bank bietet zusätzlich zum Girokonto noch Extras an, die für den Bankkunden von Interesse sein können. Wenn es um Kundengewinnung und Kundenbindung geht, sind die meisten Unternehmen einfallsreich. Dies ist auch so bei den Banken. Sie bieten den Kunden Geldleistungen an, wenn ihnen das angebotene Girokonto gefällt und auch wenn es dem Bankkunden nicht gefällt. Als Zusatzleistungen werden dem Kunden von einigen Geldinstituten Guthabenzinsen angeboten. Dazu kommen noch Kreditkarten und weitere Optionen, die der umworbene Kunde nutzen kann.

Natürlich ist es nicht einfach, die Bank zu wechseln. Zu sehr hat sich der Bankkunde bereits an die Leistungen seines Kreditinstituts gewöhnt, wo das Geld so sicher wie im Tresor gelagert wird. Aber zumindest als Zweitkonto kann das eine oder andere Angebot eines konkurrierenden Kreditunternehmens interessant sein. Man muss ja nicht gleich das bestehende Bankkonto bei der bewährten Hausbank aufgeben. Ein Zweitkonto, bei einer Bank ohne Kontoführungsgebühr und Guthabenzins hat schon so manchen kritischen Verbraucher überzeugt.

Dieser Beitrag wurde unter Finanzen, Geld abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.